Digitale Zeiterfassung – Stechuhren waren gestern

29. März 2016 | Von | Kategorie: Betriebspraxis

In großen Konzernen und renommierten mittelständischen Betrieben ist die Arbeitszeiterfassung längst zur gängigen Praxis geworden. Die Vorteile sind vielseitig, da die alternative Stechuhr viel Zeit einspart und die Ermittlung der tatsächlichen Arbeitszeit präziser vornehmen lässt. Auch kleine Unternehmen und Handwerksbetriebe rüsten auf und entscheiden sich für die alternative Stechuhr, die in der Erfassung der Personalzeit mit modernster Technologie vorgeht und für eine Vereinfachung der internen sowie externen Verrechnung von Arbeitszeiten sorgt.

Digitale Zeiterfassung in Unternehmen auf dem Vormarsch

In der internen und externen Abrechnung von Arbeitszeiten oder Dienstleistungen spielen Präzision und Korrektheit zur Zeitangabe eine primäre Rolle. Während die Erfassung in der Vergangenheit manuell erfolgte und viel Zeit in Anspruch nahm, ist die alternative Stechuhr eine optimale Methode, um Zeit und Kosten zu sparen. Menschliche Fehler wie bei handschriftlichen Notizen entfallen, sodass die elektronische Methode ein detailliertes Protokoll erstellt und die tatsächliche Arbeitszeit einfach ermitteln lässt. Nicht nur in der Berechnung der Arbeitszeit, sondern auch in der Ermittlung von Prozesskosten sorgt die „digitale Zeiterfassung“ für Vorteile und mehr wirtschaftliche Effizienz im Betrieb. Ohne handschriftliche Fixierung aller Arbeitszeiten und Prozesszeiten senken sich die Kosten der Verwaltung, da die Personalkostenberechnung anhand der geleisteten Arbeitszeit keine Einstellung zusätzlicher Mitarbeiter benötigt. Es gibt verschiedene Methoden, wie die Erfassung von Arbeitszeiten einfach und praktisch in den digitalen Sektor übernommen und elektronisch realisiert werden kann. Auf ed-portal.de/edtime können interessierte Arbeitgeber und Unternehmer testen, oder sie sich direkt für den Kauf der elektronischen Zeiterfassung und deren Vorteile in der Wirtschaftlichkeit des Unternehmens entscheiden.

Datenerfassung auf elektronischer Basis zur genauen Lohnberechnung

Die elektronische Zeiterfassung kann Arbeitszeiten und Prozesszeiten, sowie den Zeitaufwand externer Dienstleister darstellen und detailliert errechnen. Sowohl in der Lohn- und Gehaltsabrechnung, wie in der Rechnungsstellung für in Anspruch genommene externe Leistungen bietet sich die alternative Stechuhr als innovative Möglichkeit zur Zeiterfassung an. Der Aufwand zur Ermittlung der real geleisteten Arbeitsstunden verringert sich, wodurch ökonomische Aspekte in den Vordergrund geraten und die Wirtschaftlichkeit gesteigert wird. Präzise stellt die elektronische Stechuhr alle An- und Abmeldungen dar, erfasst tätigkeitsbezogene Zeiten und kann beispielsweise Verwendung finden, wenn das Zeitfenster einer Tätigkeit ermittelt werden soll. Die übersichtliche Struktur der erfassten und gespeicherten Daten lässt sich manuell, wie automatisch auswerten und in die Lohnabrechnung einbeziehen. Im verwaltenden Bereich von Unternehmen sind weniger Mitarbeiter tätig, da die Abrechnung anhand der elektronischen Grundlage in einer geringeren Zeit als bei manueller Zeiterfassung realisiert wird. Nicht nur große und mittelständische Unternehmen, sondern auch kleine Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe können ihre Ressourcen optimal nutzen und viel Zeit sparen, indem sie sich bei der Personal- und Arbeitszeiterfassung auf elektronische Hilfsmittel mit maximaler Präzision verlassen.

Die klassische Stechuhr hat in modernen Betrieben ausgedient und wird durch die elektronische Zeiterfassung abgelöst. Die Umrüstung ist kostengünstig und einfach, wodurch sich dieses Konzept für jeden Unternehmer mit Angestellten empfiehlt. Auch bei Inanspruchnahme externer Dienstleistungen erweist sich die automatische Zeiterfassung auf elektronischer Basis als optimale Möglichkeit für genaue, einfache und korrekte Abrechnungen von Arbeitszeiten und Gehaltsansprüchen.


Schlagworte: , ,

Schreibe einen Kommentar